Schwimmabteilung: Senioren besuchen Ohligser Villen

Kreuz und quer durch Ohligs führte in diesem Jahr die Seniorentour der Schwimmabteilung, ein Streifzug durch die Geschichte. Denn vorneweg spazierte Stadtführer Horst Rosenstock, der die rund 20 Teilnehmer von Villa zu Villa führte und zahlreiche Fakten, aber natürlich auch manches Histörchen zu erzählen wusste.

Ausgangspunkt war der Hauptbahnhof, wo die Abteilungsleitung mit Nils Brodmann und Beate Globisch die Teilnehmer am Sonntagmittag begrüßten. Von dort ging es Schlag auf Schlag an insgesamt neun Villen vorbei, die Zeugnis ablegen über die Blütezeiten der Ohligser Wirtschaft. Zu den bekanntesten Gebäuden zählten dabei sicherlich die Häuser der Familien Bremshey oder von Berg. Auch auf die für den Stadtteil wichtige Entwicklung des Ohligser Bahnhofs wies Horst Rosenstock hin, die Geschichte der katholischen wie der evangelischen Kirche und auf manches, was am Wegesrand lag, etwa das Gebäude der ersten Ohligser Schule am Heiligenstock.

„Der Rundgang war super“, war die Meinung beim anschließenden Kaffeeklatsch, zu dem die Teilnehmer der Seniorentour sich im Clubhaus der Tennisabteilung im Lochbachtal einfanden. Auch alteingesessene Mitglieder wunderten sich über so manches Detail, auf das Horst Rosenstock hingewiesen hatte. So lässt sich mit „Kennerblick“ auch heute noch leicht erkennen, dass die alte Straßenbahnlinie über Hilden nach Benrath früher durch die Düsseldorfer Straße verkehrte.

Ein wahrer Genuss nach der rund zweistündigen Stadtführung waren dann Kaffee und Kuchen, Gaby hatte frischen Kirsch-, Mohn- und Pflaumenkuchen bereitgestellt. Bei netten Gesprächen verging die Zeit viel zu schnell und der kurzweilige Nachmittag neigte sich viel zu früh dem Ende zu. Einig waren sich die Teilnehmer: diese Seniorentour war gelungen!