Turnerinnen verkaufen sich in Duisburg vielversprechend

Beim Kaiserbergfest mühten sich die Turnerinnen um Trainerin Karen Grimm gegen internationale Konkurrenz redlich.

Beim diesjährigen Einladungswettkampf in Duisburg nahmen neben Turnerinnen aus Rostock und Polen auch die OTV-Kür-Mädchen teil. Vormittags gingen die Mädchen der Leistungsklasse 3 an den Start. Dabei gab es einige Premieren: Elisa Wolfen turnte ihren LK 3 Wettkampf mit neuer Choreografie und wagte sich wieder an den Salto Abgang am Schwebebalken. Lorena Pettinato turnte ihren ersten Kür Wettkampf in dieser Schwierigkeitsstufe überhaupt. Michelle Probst turnte am Boden den Salto rückwärts erstmalig korrekt und das erste Mal einen schwierigen Drehsprung am Sprungtisch. Die Ergebnisse sprechen für sich – Lorena Pettinato ließ einige Mädchen hinter sich und erreichte einen guten 20. Platz. Luca Wunschelmeier erreichte im ersten Kürwettkampf nach langer Verletzungspause den zehnten Platz. Davor reihten sich Elisa Wolfen 2018_Kaiserbergfest_Weitmit Platz neun und Michelle Probst mit Platz acht unter die ersten Zehn ein. Antonia Wunschelmeier verpasste mit Platz vier knapp das Treppchen. Kiara Wolfen schaffte es mit Rang zwei aufs Treppchen.
Eine weitere Premiere gab es für Ann Jacqueline Schubert. Sie hatte sich erstmalig entschieden, ebenso wie Kyra Ringwelski, den Deutschen Sechskampf zu turnen. Als Generalprobe für die Rheinischen Meisterschaften am 30. Juni in Bergisch Gladbach war daher dieser Wettkampf für beide sehr interessant. Man kann es als eine gelungene Premiere bezeichnen, denn sie landete am Schluss nach drei Disziplinen im Turnen (Sprungtisch, Stufenbarren und Boden) und drei Disziplinen in der Leichtathletik (100 Meter–Sprint, Weitsprung und Kugelstoßen) auf dem ersten Platz. Kyra Ringwelski holte hier ebenso mit einer Tagesbestleistung im Kugelstoßen die Goldmedaille. Nachmittags gab es bei den Älteren für drei Mädchen in der schwierigeren Kür der Leistungsstufe 2 auch eine Premiere. Mara Galle wagte sich erstmalig den Bogengang rückwärts auf dem Schwebebalken zu zeigen. Sina Hennig, Jasmin Sahler und Mara Galle zeigten, dass sich das Training in der letzten Zeit gelohnt hat. Gute Ergebnisse, Verbesserungen bei den Schwierigkeiten an den entsprechenden Geräten und schöne Darbietungen ließen Platz acht bei Mara Galle sowie die Plätze fünfzehn und sechszehn bei Jasmin Sahler und Sina Hennig auf den Urkunden stehen.
 
Karen Grimm