Erfolgreich bei den Solinger Kampfspielen trotz schlechtem Wetter

Dieses Jahr machte der Wettergott es den Turnerinnen nicht leicht. Regen machte die Leichtathletik des gemischten Wettkampfes aus Turnen und Leichtathletik zu keinem Vergnügen. Dennoch konnten sich die Leistungen aller Turnerinnen sehen lassen. Im ersten Durchgang gingen viele neue Hasen an den Start.

Kampfspiele2012_Turnerinnnen

Bei den Jüngsten gab es eine bronzene Medaille für Celina Schubert. Die Jüngste Kiara Wolfen erreichte einen beachtlichen neunzehnten Platz. Lina Seiffarth zeigte eine schöne Balkenübung und kam auf Platz 23. Im nächsten Jahrgang durfte sich Charleen Völker über Platz sieben freuen. Dazu gab es Platz elf für Maja Hübinger, Platz dreizehn für Leonie Iwers, Platz fünfzehn für Julia Koch und Kampfspiele2012_WeitPlatz siebzehn für Leandra Bischof. Im Jahrgang 2003 gab es eine Goldmedaille für Pia Vierling. Im Jahrgang 2002 nahm Elisa Wolfen eine silberne Medaille ebenso wie Ekin Taban im Jahrgang 2001 mit nach Hause. Bei den Ältesten gewann Pauline Iwers mit knappen Vorsprung die Goldmedaille. Bronze ging an Leandra Bartels. Sarah Grimm durfte sich über Platz sechs freuen.
Nachmittags bei starken Regen waren die Älteren an der Reihe. Auch hier gab es durchweg gute Ergebnisse. Viele Turnerinnen wagten sich erstmalig an die für sie schwierigeren Übungen. Im Jahrgang 2003 erreichte Ann Jacqueline Schubert  einen vierten Platz, Annika Weck Platz zehn und Ricarda Seidensticker Platz vierzehn. Im Jahrgang 2001 wagte sich Helena Bergheim beim Turnen an die schwierigsten Übungen sowohl am Boden und am Sprung und erkämpfte sich so die goldene Medaille. Lena Bergisch erreichte mit einem guten Sprung Platz neun. Chantal Völker hatte am Boden Pech - sie kam auf Kampfspiele2012_SiegerehrungPlatz dreizehn. Im nächsten Jahrgang verpasste Noelle Derikartz den Bronzeplatz und konnte sich über Platz vier freuen. Loreen Kocjan erkämpfte sich im Jahrgang 1998 mit mehr als vier Punkten Vorsprung Platz eins. Demi Pröpper kam dort auf Platz vier. Die Älteste Jessika König, die vormittags als Kampfrichterin im Einsatz war, stellte sich dann selber der Herausforderung und erturnte Platz vier.
Karen Grimm