Katrin Gewinner zum dritten Mal Deutsche Meisterin - Jonas Braune kämpft sich zur Vizemeisterschaft

Das ganze Spektrum seines leichtathletischen Angebotes setzten gleich fünf Sportler des Ohligser TV am letzten Wochenende um.

2014DMKMKatrin_Jessica

Bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften im niedersächsischen Einbeck landeten dabei auch alle Ohligser Mehrkämpfer im Vorderfeld. Den Anfang machten Katrin Gewinner und Jessica Rehborn am ersten Tag in der Frauenklasse. Dabei gelang Katrin Gewinner nach den Titelgewinnen in Konstanz im Jahre 2006 und in Berlin 2010 zum dritten Mal das Erringen der Goldmedaille und der Gewinn der Deutschen Meisterschaft. Ihre Ausgeglichenheit in allen fünf Disziplinen war neuerlich ihr Pfaustpfand zum Gesamtresultat von 58,98 Punkten und mehr als drei Wertungspunkten Vorsprung zur Zweitplatzierten. Ihre besten Einzelwerte in den fünf Disziplinen 100 Meter Sprint, Weitsprung, Kugelstoßen, Schleuderballwurf und dem abschließenden 1.000 Meter-Lauf waren 12,36 Meter im Kugelstoßen und 46,06 Meter im Schleuderballwurf. Knapp an der Bronzemedaille vorbei schrammte Jessica Rehborn mit 50,07 Punkten. Sie war mit 13,33 Sekunden über 100 Meter die beste Sprinterin des Wettbewerbs und belegte am Ende Rang fünf.
Der zweite Wettkampftag gehörte den Nachwuchsathleten. In der W15 kam Celine Sarmiento Borys auf den elften Rang mit 44,46 Punkten. Im größten Teilnehmerfeld der Veranstaltung mit mehr als dreißig Starterinnen verbesserte sich die zugleich für die Kreisvergleichskämpfe in Kevelar eingeladene Hochspringerin im Schleuderballwurf auf 34,27 Meter. Gegenüber dem Vorkampf in Bergisch-Gladbach verbesserte sich Marian Schubert in der U18. Bestleistungen im Sprint auf 12,37 Sekunden, im Weitsprung auf 5,52 Meter sowie über 1.000 Meter auf 2,53,2 Minuten ergaben 50,94 Punkte und den achten Rang. Den wohl 2014DMKMJonasbesten Wettkampf seiner noch jungen Leichtathletikkarierre absolvierte Jonas Braune in der M15. Mit 12,00 Sekunden über 100 Meter startete er in den Wettkampf, was zugleich Bestleistung bedeutet. 5,21 Meter im Weitsprung und 11,78 Meter im Kugelstoßen stellten zufrieden. Mit der Verbesserung auf 41,69 Meter im Schleuderballwurf brachte er sich auf Schlagdistanz zu den Medaillen. Mit dem achtbesten Gesamtwert der Konkurrenz vorgemeldet ging er in den abschließenden 1.000 Meter-Lauf. Da Zwischenergebnisse nicht vorlagen, lauteten die Zeichen auf Angriff auf die Bestzeit. Und diese unterbot Jonas Braune am Ende um fast zwanzig Sekunden. In 3:02,4 Minuten passierte er die Ziellinie. Dies bedeutete letztlich das Vorpreschen auf Platz zwei mit 52,46 Punkten. Die Deutsche Vizemeisterschaft und das Erreichen der Silbermedaille lautet das Fazit für Jonas Braune. In den Einzeldiszilpinen des zweiten Tages wurde Katrin Gewinner Vierte im Schleuderballwurf mit 42,26 Metern und Sechste im Steinstoßen mit 6,54 Meter.
Hartmut Maus