Katrin Gewinner erfährt vier Wochen nach dem Deutschen Turnfest über den Gewinn des Deutschen Meistertitels per Post

Es ist schon unter die Rubrik der Kuriositäten einzuordnen. Doch über den Gewinn einer Deutschen Meisterschaft vier Wochen nach dem alle vier Jahre stattfindenden Deutschen Turnfest per Post zu erfahren, ist schon erstaunlich.

So geschehen für Katrin Gewinner, die nach einer KugelWDM09Änderung im Wertungssystem schriftlich darüber in Kenntnis gesetzt wurde, das sie nachträglich Deutsche Meisterin im leichtathletischen Wahlvierkampf mit 48,32 Punkten wurde. Sie setzte sich dabei in Frankfurt hauchdünn vor Katja Pfaff vom TSV Harthausen durch und wiederholte damit ihren Erfolg von vor vier Jahren in Berlin. Neben dem zweiten Platz im Fünfkampf und Rang vier im Schleuderballwurf läßt sich die Bilanz der Diplom-Sportlehrerin in Frankfurt mehr als gut lesen.

Überhaupt kann die Mehrkämpferin auf eine ihrer erfolgreichsten Sommersaisons bisher schauen. Sie wurde Nordrhein-Meisterin im Kugelstoßen. In Dortmund gewann sie bei Nässe und Kälte mit 11,95 Metern und wurde zudem Sechste im Diskuswurf mit 35,59 Metern. Kurz darauf gelang ihr der Westdeutsche Vizetitel im Kugelstoßen. In Duisburg steigerte sie ihre Saisonbestmarke auf 12,62 Meter. Die Bronzemedaille war es zuletzt bei den Nordrhein-Meisterschaften im Mehrkampf in Wesel. Im Siebenkampf der Frauen kam sie auf 4.239 Punkte. "Die Platzierungen sind gut, doch leistungsmäßig darf es gerne noch etwas vorwärts gehen", hofft die 25-jährige Referendarin am Berufskolleg im Remscheid noch auf eine Leistungsentwicklung.

Hartmut Maus