Ziel ist die Weltmeisterschaft für Kaja Hutz, Christopher Hafer und Oliver Schaper

Nachdem Kaja Hutz bereits am Wochenende zuvor bei der ersten Selektion der Mädchen in Nürnberg unter die besten vierzehn deutschen Mädchen gewählt wurde, nutzten Christopher Hafer und Oliver Schaper den ersten Test der U18-Jungen in Solingen und Wuppertal sich für die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr anzubieten.

U18 Kader 2015_16

"Das war eine außergewöhnliche Erfahrung in diesem Kreise einmal trainieren zu dürfen", strahlte der erst fünfzehnjährige Christopher Hafer am Ende von drei harten Tagen. Der Gymnasiast aus Hamm war erst zu Beginn der Saison vom Hammer SC nach Ohligs gewechselt. "Bei uns geht es aktuell nicht so richtig weiter für mich, da uns das Personal fehlt. Somit habe ich mich zu diesem Schritt durchgerungen", was dem Zu- und Abwehrspieler vom früheren TV Westfalia Hamm sicher nicht leicht gefallen sein dürfte. Denn er ist in diesem Verein von Geburt an verankert. Seine Eltern Heike und Ludwin prägen das Bild der Hammer Faustballer. Seine Schwester Franziska spielt im Damenteam und sein Bruder Johannes in der Herrenmannschaft. Er selber trainiert und betreut weiterhin den Hammer U12-Nachwuchs. Und nun dürfte er bereits erstmals im Kader der U18-Nationalmannschaft gemeinsam mit den neunzehn besten deutschen Faustballern zusammen trainieren. In der OTV-Sporthalle und auf der Faustballanlage des ESV Wuppertal-West in Vohwinkel schwebte dieU18_Lehrgang15_abklatschen ganze Zeit ein Ziel über den Köpfen der jungen Sportler: das Finale der  Weltmeisterschaft am 24. Juli 2016 in Nürnberg. Sie alle wollen natürlich in den endgültigen Zehnerkader des Bundestrainergespanns Roland Schubert aus Berlin und dem OTV-Vereinssportlehrer Hartmut Maus. Sechs Weltmeisterschafts-Austragungen gab es bisher. Viermal gewann Deutschland - zweimal gab es Bronze für das Team mit dem Bundesadler auf der Brust. "Die erste Weltmeisterschaft im eigenen Land ist für alle eine besondere Herausforderung", stimmt Roland Schubert das gesamte Team immer wieder auf diesen sportlichen Höhepunkt ein.
Und die Titelverteidigung des Doppel-Titels der Mädchen und Jungen vom letztjährigen Ostersonntag im brasilianischen Pomerode wollen auch noch zwei weitere Ohligser Faustballer. Sie dürften allerdings schon internationale Erfahrungen sammeln. Kaja Hutz wurde in diesem Jahr mit auch erst fünfzehn Jahren Vize-Europameisterin in Kellinghusen. Im anschließenden Internationalen Jugendlager durfte sie dann ebenso ihre ersten Länderspiele absolvieren wie ihr Vereinskamerad Oliver Schaper. Der vielseitige Leichtathlet des TV Erkelenz, der in Holzweiler wohnt, muss in seiner Vorbereitung auf das ganz große Ziel vieles verzahnen. Er ist in seinem letzten Schuljahr auf dem Weg zum Abitur, ist zugleich Schülersprecher und möchte weiterhin beide Sportarten intensiv betreiben. "Doch dieses einmalige Ziel einer Weltmeisterschaft möchte ich allerdings intensiv verfolgen", setzt er die Priorität im sportlichen Bereich klar. "Wieder mit den Jungs zu trainieren hat mir eine Menge Spaß gemacht", resümierte er auch am Ende eines intensiven Lehrgangs. Der gesamte Kader hatte unter anderem am Samstagabend in der2015_U18EM_Kaja Angriff OTV-Sporthalle ein kleines Faustball-Spektakel veranstaltet, was besonders Christopher Hafer begeisterte. "Wenn wir öfters unsere Sportart so darstellen könnten, würden wir auch noch mehr Menschen für unseren tollen Sport begeistern können". Und diese Begeisterung lodert in den drei Ohligser Talenten Kaja Hutz, Christopher Hafer und Oliver Schaper mit dem einen Ziel: Die U18-Weltmeisterschaft vom 20. bis 24. Juli 2016 in Nürnberg.
Hartmut Maus