Johannes Groß und Hartmut Maus gewinnen Silber bei der Europameisterschaft

Es waren denkwürdige Minuten am Ende eines zweitägigen Turniers auf absoluten Weltklasseniveau. Im Entscheidungssatz des fünften Durchgangs im Finale um die U21-Faustball-Europameisterschaft hatte die deutsche Mannschaft beim 10:9 Matchball gegen die Schweiz.

Doch der Schweizer Mittelspieler Dominik Fehle entschärfte mit einer spektakulären Abwehrparade den Angriffsschlag des Mannheimers Marcel Stoklasa. Die Schweizer ließen sich nach dem EM2014_Johannes HartmutAusgleich nicht mehr irritieren und kamen mit einem nicht nachvollziehbaren Angriffsschlag des Diepoldsauers Raphael Schlattinger zum 12:10-Satzerfolg und zum 3:2-Sieg. Hochelektrisierte Mitbeteiligte dieses Finales in Mannheim waren auch zwei Ohligser. Johannes Groß hatte beim 3:0-Vorrundensieg gegen Italien eine sehr gute Leistung gebracht. Danach kam er leider nicht mehr zum Einsatz. "Ich hätte gerne noch ein bisschen mehr dazu beigetragen. Aber man wird ja auch nicht jeden Tag Vize-Europameister", war der 20-jährige Student am Ende auch nicht unzufrieden. Und für den Vereinssportlehrer und Bundestrainer Hartmut Maus riss mit dieser Finalniederlage eine lange Erfolgsserie. Zuvor gab es zehn EM2014_SiegerehrungEuropameisterschaftstitel in Folge. Doch bei so einem ausgeglichenen Niveau schmerzt die Niederlage nicht so sehr. Denn oftmals schlug in den letzten zehn Jahren der Siegpendel auch etwas glücklich auf die schwarz-rot-goldene Seite aus.
Johannes älterer Bruder Christoph dürfte im übrigen am Vorabend dieser Europameisterschaft eine ganz besondere Partie bestreiten. Nationalspieler Nick Trinemeier vom TSV Pfungstadt und in Mannheim groß geworden hatte zahlreiche Spieler zusammengetrommelt, die in den letzten Jahren bei dem Gewinn der zehn EM-Titel in Folge mitgewirkt hatten. Im "Spiel der Legenden" setzten sich die Älteren gegen die JüngerenEM2014_Johannes_Gespräch knapp mit 3:2-Sätzen durch. Die Zuschauer, unter denen auch zahlreiche Ohligser Fans an allen drei EM-Tagen das deutsche Team kräftig anfeuerten, kamen auch hier auf Ihre Kosten. Axel und Meike Hutz waren trotz vieler Niederschläge von Solingen nach Mannheim mit dem Fahrrad angereist.
Ein sicher unvergessener Erlebnis für alle Beteiligten auch wenn dieses Mal das happy end so ein wenig ausblieb. "Jetzt fehlt mir nur noch eine Medaillenfarbe", grinste Johannes Groß einige Tage später. Nach WM-Bronze bei der U18-Weltmeisterschaft vor zwei Jahren in Cali in Kolumbien und nunmehr Silber bei der U21-Europameisterschaft wäre die goldene Farbe nächstes Jahr bei der U21-Europameisterschaft in Österreich die wünschenswerte Folge. Doch hierfür gilt es sich erst einmal zu qualifizieren.
Hartmut Maus