Faustballer und Leichtathleten sorgen für Furore beim Deutschen Turnfest in Ludwigshafen

Unter dem Strich stehen nach vier intensiven Tagen beim Turnfestlogo2013Internationalen Deutschen Turnfest in Ludwigshafen chöne Erlebnisse und viele Erfolge. "Es wird als das kälteste Turnfest in die Geschichte eingehen", ließ Heinrich Clausen, Geschäftsführer des Organisationskomitees, am Ende verlauten. Doch kühle Temperaturen und manche Regenschauer hielten die Ohligser Sportler nicht von guten Leistungen ab.
Im Rahmen der Deutschen Mehrkampfmeisterschaften stellte die Leichtathletin Katrin Gewinner einen ganz persönlichen Rekord auf. In den letzten zehn Jahren nahm sie durchgängig an diesen Fünfkampf-Meisterschaften teil. Zugleich gewann sie die zehnte Medaille in Folge. Dieses MTurnfest2013_Katrinal war es die Farbe Silber, nachdem sie 2005 in Konstanz und 2010 in Berlin sogar Deutsche Meisterin in der Frauenklasse werden konnte. Hinter der überragenden Nadja Mesloh vom TV Bad Ems holte sie 58,71 Punkte. 13,54 Sekunden zum Auftakt über 100 Meter, den weitesten Satz der Konkurrenz im Weitsprung mit 5,18 Metern, 12,52 Meter im Kugelstoßen, 42,58 Meter im Schleuderballwurf sowie im abschließenden 1.000 Meter-Lauf die neue Bestmarke von 3:21,6 Minuten. Die Deutsche Vizemeisterin kam am Folgetag in den Einzelwettbewerben Schleuderballwerfen auf Platz neun mit 45,75 Metern sowie im Steinstoßen auf Rang sechs mit 7,80 Metern. Ihren Erfolg des Turnfestes 2009 in Frankfurt wiederholte sie im Wahlwettbewerb Vierkampf am dritten Wettkampftag. Mit 47,28 Punkten blieb sie fünf Punkte vor der Zweiten Anne-Christine Scherer vom TV Eschelbronn. Ihre Weitsprungmarke von 5,34 Metern hatte sie zuletzt vor fast zehn Jahren erreicht.

Siegerehrung Männer_Turnfest2013

Die weiteren qualifizierten Leichtathleten verkauften sich ebenso gut. Florian Körber auf Platz sieben mit 53,62 Punkten und Philipp Feldmann auf Rang acht mit 53,12 Punkten waren in der Männerklasse mit auf dem Podest. Elfte wurde die zuletzt starke Hochspringerin Celine Sarmiento Borys in der Altersklasse U16. Sie erzielte 44,46 Punkte. Kaja Hutz kam hier auf Rang 26 mit 39,52 Punkten. Marius Koch belegte Platz fünfzehn in der U20 mit 45,52 Punkten.

Drei Jugendmannschaften nahmen parallel dazu am Faustball-Pokalturnier teil. Besonders in der Spitze waren diese Turniere mit Deutschen Meisterschaften vergleichbar. Die U18-Mädchen schafften es sogar bis ins Halbfinale. Hier unterlagen sie dem amtierenden Deutschen U16-Meister VfL Kellinghusen nach uTurnfest_WU18_Ohligsmkämpften ersten Satz (12:14) mit 0:2-Sätzen. In der Zwischenrunde hatte das Team mit Bea Hetkamp, Kaja Hutz, Inga und Lea Maus, Alexandra Pöppel und Lea Püttbach sogar im Entscheidungssatz einen Matchball gegen den späteren Sieger TV Segnitz. Am Ende stand allerdings die knappe 1:2 (11:9, 10:12, 10:12)-Niederlage. Im Spiel um Bronze wurde der TK Hannover Turnfest_mU18mit 2:0 besiegt. Die gleichaltrigen Jungen mit Bengt Hetkamp, Felix Hutz, Michael Knoch, Lukas Küll, Oliver Schaper, Niklas Schäfer, Marian Schubert und Lukas Voigt kamen auf Rang fünf nach dem 2:0-Erfolg im Platzierungsspiel gegen den TV Segnitz. Viel dazu lernen dürften die U14-Jungen. Die Neueinsteiger kamen auf Rang acht.
Um nicht nur auf dem Sportplatz zu sein, wurde zu Beginn der Auftakt des Festzuges auf der Festmeile besucht, die Turnfestmesse im Maimarktgelände in Beschlag genommen sowie den "Söhnen Mannheims" im Open Air Konzert zugehört. "In vier Jahren werden wir in Berlin dabei sein", waren sich am Ende alle Turnfestfahrer aus Ohligs einig.

Hartmut Maus