Faustballer genießen Zehn-Tage-Reise in der Schweiz

Die Altersspanne von elf bis 55 Jahren läßt eigentlich vermuten, das die Interessenslage weit auseinander liegt. Doch dies war bei den Faustballern bei ihrer zehntägigen Schweizreise wie schon so oft zuvor nicht der Fall.

Faustballer_Schweiz2010

Die 21 Teilnehmer beginnend über Teile des Herren-Bundesliga-Kaders, den U14 Mädchen und Jungen bis hin zur Väter-Hobbymannschaft harmonisierten gut miteinander und spielten zudem bei zwei internationalen Turnieren erfolgreich mit. "Die Mischung aus Sport und Urlaub war einfach prima", resümierte Bundesliga-Kapitän Timo Schatzschneider wohl nicht als einziger Teilnehmer im Nachklang.
In Jona am Zürichsee startete der OTV-Tross, der mit zwei Kleinbussen, einem Kleintransporter und einem PKW auf Achse war und in der Jugendherberge Jona-Busskirch sein Quartier bezog, mit der Teilnahme am Obersee Masters. Rang zwölf für das Herrenteam im B-Turnier, Platz fünf für die Vätercrew im C-Turnier, das verlorene Finale der höherklassig spielenden Jungs in der U16 gegen den VfL Kellinghusen sowie der siebte Rang der U14-Mädchen, die sich in der Jungenkonkurrenz gut verkauften, bildeten das sportliche Fazit.
Mit viel Ungewissheit ging es dann am Montagmorgen weiter nach Schlieren. Der dortige Schweizer Abonnementmeister bei den Damen hatte uns zum Aufenthalt eingeladen. Geschlafen wurde in einem Jugendraum, verpflegt wurde sich selber im Clubraum und zur Verfügung stand ein außergewöhnlicher Faustballplatz mit vier Feldern direkt am Fluß Limmat gelegen. Was die Ohligser dort erleben dürften, wird sie wohl noch lange begleiten. STV-Präsident Daniel Laubi ließ nichts unversucht uns jeden Wunsch von den Lippen abzulesen. Er hatte sich etxra für unseren Aufenthalt Urlaub genommen. Neben dem Strömungsschwimmen in der Limmat - kein Erlebnisbad kann da mithalten - dem Strandbadbesuch am Zürichsee sowie dem geführten Stadtbummel durch Zürich stand viel freies Faustballspielen und ein toller Austausch im Vordergrund. "Gekommen als Fremde - gegangen als Freunde" - ein Zitat, das am Abschlußabend wohl alle Beteiligten mit einem guten Gefühl begleitete.
Das Grenzlandturnier in Widnau am Bodensee bildete den Abschluß der OTV-Reise. Einem Ruhetag mit viel Regen folgte eine Bergtour in der Nähe des Säntis sowie eine Inlinertour in der Region. Als am Sonntag nach den guten sportlichen Platzierungen mit dem dritten Rang des Bundesligakaders im A-Turnier, Rang neun der Mütter-/Väter-Mannschaft im Seniorenturnier, dem vierten Platz der jungen Damenmannschaft im B-Turnier sowie dem siebten Rang des U14-Teams die Heimreise angetreten wurde, waren sich wohl alle klar: "Das haben wir nicht zum letzten Mal gemacht".
Nicht nur an dieser Stelle sei nochmals dem Betreuerteam mit Meike und Axel Hutz, Günter Krause, Werner Küll und Manuela Pleithner für das außergewöhnliche Gelingen der Reise gedankt.
Hartmut Maus