Faustballer durchpflügen den Rhein im Drachenboot

In einem ganz anderen Metier bewegten sich zum Saisonstart die Faustball-Herren.

Drachenboot2014

Anstatt einer Trainingseinheit auf dem grünen Rasen war ein Drachenboot das Trainingsmittel. Im Team von siebzehn Faustballern vom Nachwuchsspieler bis zum Routinier wurden zuerst die Hafenbecken im Düsseldorfer Binnenhafen unsicher gemacht. Als dann der Skipper und Veranstalter Wolfram Faust seine Crew auf Vordermann gebracht hatte, wurde der Rhein stromaufwärts ein Stück in Richtung Köln gerudert. Es war ganz schön kräfezehrend gegen die Strömung zu agieren. Auf dem Weg zurück in den Hafen unterstützte die Geschwindigkeit des Wassers die Faustballer so stark, das sogar zweimal diese Schiffahrtsstraße gequert werden konnte. Kurz vor dem Wiederanlegen baute sich ein Gewittersturm auf, der wenige Augenblicke später in einen kräftigen Regenschauer überging. Wer bis hierhin noch nicht naß geworden war, den ereilte es jetzt. Nach dem Kleidungswechsel schloß sich noch ein gemütlicher Abend bei leckerem Kölsch - auch in Düsseldorf ist Toleranz angesagt - an. Der Dank gilt hier dem mehrfachen Drachenboot-Weltmeister aus Radevormwald, der uns als Team bestens einstellte und dem Förderverein Faustball Solingen der die Teilnahme möglich gemacht hat. Von diesem Erlebnis wird noch in den nächsten Jahren so manche Anekdote immer wieder aufleben.
Hartmut Maus