Minis geben den Startschuß des Neubeginns beim Spieltag in Düsseldorf - Hallensaison beginnt am 1. November 2003 - Faustball in Ohligs neu installiert

Seit nunmehr zwei Monaten gehen im mitgliederstärksten Solinger Sportverein rund 25 junge Faustballer zwischen sechs und 45 Jahren dem schnellen Spiel über das in zwei Meter Höhe aufgespannten schmalen Netz nach. Im August und September stellte - wie auch dankenswerterweise hoffentlich in der nächsten Sommersaison - der traditionsreiche Merscheider Turnverein seine Sportanlage Heinz-Peters-Platz zu Trainingszwecken zur Verfügung. Seit Oktober nun ist die vereinseigene Sporthalle des Ohligser TV an der Hubertusstraße am Schützenplatz zum Domizil der Faustballer geworden.

neu installierte faustballabteilung

Zweimal in der Woche kann trainiert werden. Dienstags von 16:30 bis 18:15 Uhr versammeln sich alle Jungen und Mädchen ab vierzehn Jahren zuzüglich der wenigen Akteure der Erwachsenenklasse zum Training. Das reine Techniktraining soll auf die Meisterschaftsaufgaben der am 1. November 2003 beginnenden Hallensaison auf der Ebene des Rheinischen Turnerbundes vorbereiten.
Den Startschuß für den OTV in das Abenteuer Faustball machen allerdings die Jüngsten. Die Minis (Jungen und Mädchen bis zwölf Jahre) spielen am 2. November ab zwölf Uhr in der Sporthalle Hospitalstraße in Düsseldorf-Benrath um die ersten Punkte. Sie trainieren immer Donnerstags von 15:00 bis 16:30 Uhr.
Liegt der Schwerpunkt der Meldungen des Ohligser TV derzeit noch im weiblichen Bereich mit den vier Teams der Minis, der B- und der C-Jugend und der Landesliga Damen, so spielen die sechs leistungsstarken Jungen Alexander Ebert, Philipp Hamann, Andreas Nizik, Timo Schatzschneider, Christian Schneider und Arnold Wegrzynek vorab in einer Kooperationsgemeinschaft beim Siegburger Vorortverein Braschosser TV. Die Leistungskonzentration der beiden vermeintlich stärksten Nachwuchsgruppen soll zum besseren Abschneiden bei den weiterführenden Meisterschaften wie der Norddeutschen Meisterschaft führen.
Faustball - artverwandt mit dem Volleyball - wird im Normalfall in der Halle (draußen ist es noch einmal je fünf Meter länger) auf Handballfeldgröße (Minis Basketballfeld) gespielt. Je fünf Spieler stehen sich gegenüber und versuchen mit Angriffsschlägen über das zwei Meter hohe Netz in der Mitte des Spielfeldes Fehler beim Gegner zu produzieren. Der Ball darf vor jeder Berührung einmal auf den Boden springen. Abwehr und Zuspiel erfolgen mit dem Unterarm - der Angriffsschlag wird mit der Faust getätigt. Die Spiele gehen in den Nachwuchsklassen über je zweimal zehn Minuten in der Halle - in der A- und B-Jugend beläuft sich die Spielzeit im Feld auf zweimal fünfzehn Minuten. Im Erwachsenenbereich wird nach Sätzen gespielt. Auf hohem Leistungsniveau ist auch ein hoher Grad an Athletik erforderlich. Dies wird sich nicht nur bei der Faustball-Weltmeisterschaft der Herren vom 16. bis 23. November 2003 im brasilianischen Porto Alegre darstellen.                               

Hartmut Maus