Kooperation mit dem ESV Wuppertal-West beginnt

Vor genau einem Monat stellte die junge Faustballgruppe mit der Ausrichtung der Deutschen Hallenmeisterschaft der weiblichen A-Jugend unter Beweis, das sie mit einer solchen Großaufgabe umgehen kann. Lob von vielen Seiten wurde den über fünfzig Helfern zuteil. Doch die Hallensaison gehört der Vergangenheit an.

Am Wochenende startet eine neue Kooperation in die Feldsaison. Alle Teams und Akteure spielen fortan für den ESV Wuppertal-West in der Feldrunde und alle Faustballer aus Wuppertal spielen in der Hallenspielzeit im Winter für den OTV. Somit verfügt dieser Zusammenschluss neben der Damenmannschaft, die in der Zweiten Bundesliga spielt, auch ein Herrenteam, das in diese Klasse nachrücken dürfte. Eine weitere Herrenmannschaft, die in der Landesliga an den Start geht, sowie sieben Jugendmannschaften machen diese Spielgemeinschaft zu einer der leistungsfähigen in der näheren Umgebung.
 
Heute startet nunmehr das Herrenteam mit den dem Deutschen Juniorenkader angehörigen Alexander Ebert und Timo Schatzschneider in das Abenteuer Zweite Bundesliga. Die Vohwinkler empfangen auf der eigenen Anlage an der Homannstraße ab 15 Uhr den SV Ruschwedel und den Braschosser TV. Morgen ab 10 Uhr spielen an gleicher Stätte die Damen. Auch sie stiegen erst im letzten Sommer in diese Spielklasse auf. Doch Katharina Binus, Claudia Kohnke, Jessica Marks, Stefanie Sauer, Lisa Thieme und Brigitte Ziesing sammelten schon in der Hallensaison Zweitligaerfahrung und schafften mit einem ausgeglichenen Punktekonto den Klassenerhalt. Der Kader wird durch Ann-Kristin Barnat, Christine Malyska und Florence Schlupkothen verstärkt. Sie beginnen mit den Partien gegen den TV Voerde II und den USC Bochum.

"Wir wollen den Faustball im Bergischen Land weiter festigen", gibt Mario Lancioni, ESV Sportwart und gleichzeitig Landesfachwart Faustball die Devise aus. Die Voraussetzungen mit dem Landesleistungsstützpunkt Faustball sind in Wuppertal gegeben.

Hartmut Maus